Montag, 20. Februar 2017

Frieden und Verständigung mit Russland ist möglich

Warum sollte Frieden und Verständigung mit Russland nicht möglich sein? 


Berlin. 20. Februar 2017. Wenn möglichst viele Menschen sich engagieren und für Freundschaft, Frieden und Verständigung für Russland und mit den U.S.A. sich engagieren, dann kann eine Hoffnung für Frieden und Sicherheit auch für die Menschen in Deutschland und Europa begründet sein. 


Heute können wir sicher noch nicht wissen, ob ein Engagement für Freundschaft, Frieden und Verständigung von Menschen in Deutschland Erfolg haben wird. Das Grundgesetz bietet die Grundlage und die Chance sich für Freundschaft, Frieden und Verständigung zu engagieren, da laut Grundgesetz immerhin die Menschen und auch die Bundesregierung für Frieden in Deutschland, Europa und in der Welt engagiert sein sollten. 




Ein Engagement für Frieden steht ohne Zweifel den Interessen der Waffen-Lobby und der Waffenhändler entgegen. 


Dennoch ist die Unterlassung eines Engagements für Frieden keine Alternative. Denn Atomkrieg zwischen Supermächten kann keine Alternative sein zu einem offenen, freien und ehrlichen Engagement für Frieden, Freiheit, Freundschaft, Verständigung und Gerechtigkeit, - nicht nur in Deutschland, sondern in Deutschland und in der Welt. 


Wer Menschen, Tieren, Natur und Umwelt etwas Gutes will, wird sich für Frieden, Freiheit, Freundschaft und Verständigung engagieren. Andreas Klamm

Die besten Bücher des Frühjahrs: Das "Gemischte Doppel" stellt Neuerscheinungen vor

Hamburg. 20. Februar 2017. (mediap). Vier Wochen vor dem Beginn der Leipziger Buchmesse läuten die NDR Kultur Literaturexpertin Annemarie Stoltenberg und der Chef des Hamburger Literaturhauses Rainer Moritz schon einmal den Bücherfrühling ein. Am Dienstag, 21. Februar 2017, von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr stellen sie im Gespräch mit Raliza Nikolov auf NDR Kultur Neuerscheinungen vor - u. a. den vieldiskutierten Roman "Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara und den zweiten Band der neapolitanischen Saga von Elena Ferrante "Die Geschichte eines Namens".

Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz haben außerdem die neuen Bücher von Julian Barnes, Zsuzsa Bánk und Literaturnobelpreisträger Le Clezio im Gepäck. Natürlich werfen unsere Literaturexperten auch einen Blick auf die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse. Mit "Sie kam aus Mariupol" der Autorin Natascha Wodin stellt das "Gemischte Doppel" einen der Nominierten in der Sparte Belletristik genauer vor. Außerdem geht es um "Dinge, die vom Himmel fallen" und sagenhafte Naturdenkmale der Metropolregion Hamburg.

In jeder Stunde können Hörerinnen und Hörer ein attraktives Buchpaket gewinnen. NDR Kultur wiederholt die Sendung mit dem "Gemischten Doppel" am Sonntag, 26. Februar, in der Reihe "Sonntagsstudio" ab 20.00 Uhr.

Alle Bücher, die besprochen werden, und ein literarisches Quiz gibt es ab sofort im Internet unter NDR.de/ndrkultur. Auch im Netz gibt es ein wertvolles Buchpaket zu gewinnen.

NDR "Landpartie"-Fest mit Heike Götz am 20. und 21. Mai in Celle

Hamburg. 20. Februar 2017 (mediap). Zum 15. "Landpartie"-Fest lädt der NDR nach Celle ein. Am 20. und 21. Mai sind im historischem Zentrum der niedersächsischen Stadt "Landpartie"-Moderatorin Heike Götz, zahlreiche Ausstellerinnen und Aussteller aus dem ganzen Sendegebiet und viele NDR Kolleginnen und Kollegen zu Gast und freuen sich auf Besucherinnen und Besucher.

 

Im NDR Fernsehen gibt es aus Celle, das in diesem Jahr 725. Jubiläum feiert, so viel Live-Berichterstattung wie noch bei keinem anderen "Landpartie"-Fest: Neben der Sendung "DAS!", die am 20. Mai um 18.45 Uhr von der NDR Bühne in Celle kommt, melden sich am Sonntag, 21. Mai, Hinnerk Baumgarten mit "Echt was los!" um 15.45 Uhr und um 16.30 Uhr TV-Koch Rainer Sass und Bettina Tietjen mit dem "DAS! Kochstudio" aus der Stadt. Zudem ist auf NDR 1 Niedersachsen die Sendung "Stars am Sonntag" am 21. Mai um 14.05 Uhr direkt vom "Landpartie"-Fest zu hören. 

Im Mittelpunkt des Geschehens in Celle steht Heike Götz, die gemeinsam mit Yared Dibaba sowie Lars Cohrs und Sabine Steuernagel auf der Bühne und der Aktionswiese durch ein vielfältiges Programm führen wird. Auch NDR Moderatoren wie Tim Berendonk ("plietsch."), Vera Cordes ("Visite"), Michael Thürnau ("Bingo! - Die Umweltlotterie") und Julia Westlake ("Kulturjournal") haben ihr Kommen angekündigt. Zudem sind mehr als 100 Aussteller beim "Landpartie"-Fest dabei: Norddeutsche Originale präsentieren ihr Handwerk und zeigen, wie traditionelle und innovative Produkte entstehen. 

Seit fast 17 Jahren stellt NDR Moderatorin Heike Götz, die "Frau mit dem Fahrrad", in der Sendung "Landpartie" im NDR Fernsehen die verschiedenen Regionen Norddeutschlands vor. Inzwischen besuchte sie weit mehr als 3000 norddeutsche Höfe, Betriebe, Künstler und Originale. Beim 15. NDR "Landpartie"-Fest können Besucherinnen und Besucher viele dieser Menschen kennenlernen. An beiden Tagen präsentieren sich Aussteller und der NDR jeweils ab 10.00 Uhr dem Publikum. Der Eintritt zum "Landpartie"-Fest ist frei. 

Mitmachen, anfassen, erleben - das Motto der "Landpartie"-Sendung ist auch Programm für das "Landpartie"-Fest. Besonders für Familien ist ein abwechslungsreiches Angebot geplant. Kinder dürfen auf der Strohburg toben, über große und kleine Tiere staunen, aber auch töpfern, filzen, schnitzen oder auf Ponys reiten - und natürlich Fernsehen und Hörfunk live erleben


Infoveranstaltung zur Zusammenarbeit mit dem Betreuungsgericht in Bonn

Bonn. 20. Februar 2017. (mediap).  Die Betreuungsstelle der Bundesstadt Bonn sowie die drei Bonner Betreuungsvereine bieten eine kostenlose Informationsveranstaltung für ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen und Betreuer an mit dem Thema: "Zusammenarbeit mit dem Betreuungsgericht".

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 21. Februar 2017, von 18 bis 19.30 Uhr in den Räumen des Katholischen Vereins für soziale Dienste Bonn e. V. (SKM), Kölnstraße 367.

Ulrike Rogall, Rechtspflegerin beim Amtsgericht Bonn, informiert über die Zuständigkeiten und Aufgaben von Betreuungsgerichten und gibt Hinweise über Rechte und Pflichten der rechtlichen Betreuerinnen und Betreuer (zum Beispiel Berichtspflicht, Rechnungslegung, Genehmigungen).

Auskünfte erteilt Gabriele Brunner unter der zentrale Rufnummer der Betreuungsstelle 0228-77 89 99.


Krzysztof Urbañski und Alice Sara Ott beim NDR Elbphilharmonie Orchester

Konzert: Mittwoch, 1. März, 20.00 Uhr, Elbphilharmonie Hamburg
Im Radio: Sonntag, 19. März, 11.00 Uhr, NDR Kultur

Hamburg. 20. Februar 2017. (mediap). Mit einem Konzert in der Elbphilharmonie stimmen sich das NDR Elbphilharmonie Orchester, dessen Erster Gastdirigent Krzysztof Urbañski und die deutsch-japanische Pianistin Alice Sara Ott am Mittwoch, 1. März, ab 20.00 Uhr auf ihre gemeinsame Japantournee ein: Vom 6. bis 15. März tourt das NDR Elbphilharmonie Orchester durch die großen Konzertsäle von Tokio, Nagoya, Kawasaki, Fukuoka und Osaka. Auf dem Programm steht auch dort Richard Strauss´ opulente Tondichtung "Also sprach Zarathustra", mit der Urbañski schon im September in der - mit derartigen Riesenbesetzungen akustisch eher überforderten - Laeiszhalle begeisterte.

 

Nun bringt der charismatische Pole Strauss´ Klangzauber in den Großen Saal der Elbphilharmonie, wo auch die neue Orgel am berühmten Beginn des Werks kräftig mitspielen darf. Eine Stunde vor Konzertbeginn führt Urbañski am 1. März im Großen Saal persönlich in das Programm ein. NDR Kultur zeichnet das ausverkaufte Konzert auf und sendet die Aufnahme am Sonntag, 19. März, ab 11.00 Uhr.

Der "King" Elvis Presley betrat zu diesen Klängen die Bühne und Stanley Kubrick unterlegte sie seiner "Odyssee im Weltraum": Die Fanfare am Anfang von Richard Strauss´ "Also sprach Zarathustra" mit ihrem markanten Wechsel von C-Dur nach c-Moll zählt weit über die Grenzen der Klassikszene hinaus zu den populärsten Passagen der Musikgeschichte. Die beiden Tonarten spielen aber auch im ersten Teil des Konzerts eine bedeutende Rolle, wo sich das lichte C-Dur von Beethovens Leonoren-Ouvertüre und das heroische c-Moll seines Dritten Klavierkonzerts gegenüberstehen. 

Solistin des Abends ist Alice Sara Ott, die in dieser Saison gleich mehrfach beim NDR Elbphilharmonie Orchester zu Gast ist. Die 1988 in München geborene Pianistin gewann bereits als Kind zahlreiche Musikwettbewerbe und wird heute für ihre Auftritte mit den wichtigsten Orchestern und Dirigenten rund um den Globus gefeiert. Sie überrascht ihr Publikum jede Saison mit neuen, aufregenden Projekten und stand mit ihrem "Chopin Project" lange auf Platz 1 der britischen Klassik-Charts und der iTunes-Charts in 25 Ländern. 

Biografische Informationen zu den Künstlern: www.NDR.de/elbphilharmonieorchester.




Nach Änderungsantrag gegen Sozialdumping im ÖPNV im Bundesrat

Betriebsräte aus ÖPNV-Unternehmen und ver.di laden bundesweit CDU- und CSU-Bundestagsabgeordnete ein

Berlin, 20.02.2017. (mediap). Am 10. Februar hatte der Bundesrat einem Änderungsantrag zum Personenbeförderungsgesetz (PBefG) zugestimmt, der Kommunen das Recht
gibt, Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen sowie weitergehende qualitative und ökologische Anforderungen bei allen Vergaben im Nahverkehr vorzugeben, teilt die Gewerkschaft verdi mit.

 

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und die Betriebsräte aus ÖPNV-Unternehmen begrüßen den Antrag und wollen den CDU- und CSU-Abgeordneten, bei denen der Antrag noch auf Widerstand stößt, die Notwendigkeit der Änderung aus Sicht der Beschäftigten darlegen. Um die Positionen und Hintergründe zu erläutern, gibt es zurzeit in allen Bundesländern Einladungen zu Gesprächen mit den CDU- bzw. CSU-Abgeordneten.

"In diesem und im kommenden Jahr muss der größte Teil der Verkehrsvertragsvergaben in Deutschland auf den Weg gebracht werden. Die Beschäftigten benötigen den Schutz durch die vorgeschlagene Gesetzesänderung noch vor der Bundestagswahl", betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Daher seien die jetzt stattfindenden Gespräche von großer Bedeutung.

Verträge im Nahverkehr werden im Schnitt alle zehn Jahre neu vergeben. Den Beschäftigten drohen dann Arbeitsplatzverlust sowie Absenkung von Löhnen und Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen. 
Bisher sind soziale und ökologische Vorgaben nur bei Ausschreibungen und Direktvergaben möglich, konkurrierende eigenwirtschaftliche Antragsteller müssen diese nicht einhalten, genießen jedoch Vorrang. 

So ist es möglich, Eigenwirtschaftlichkeit allein durch Absenkung von Löhnen und Arbeitsbedingungen zu erreichen. Unternehmen mit 
Tarifbindung und Beschäftigten, die sich durch lange Betriebszugehörigkeiten Anspruch auf höhere Lohnstufen erworben haben, sind in diesem Wettbewerb chancenlos. Kommunen verlieren ihr Verkehrsunternehmen mit der Folge hoher Abwicklungskosten, private Unternehmen werden zur Aufgabe oder Tarifflucht gezwungen.

"Das Tarifsystem im Nahverkehr wird unterhöhlt und die Sozialpartner werden geschwächt. Das widerspricht dem Grundsatz der sozialen 
Marktwirtschaft", kritisiert Behle. "Auch die Beschäftigten bei den Subunternehmern fürchten Verschlechterungen durch geringere Einnahmen
ihrer Arbeitgeber. Würde der Änderungsantrag umgesetzt, wären diese Gefahren gebannt."

ver.di warnt zudem vor Qualitätsverlust im Nahverkehr. Bei einem Personalbedarf von über 10.000 Beschäftigten bis 2020 könne ein reibungsloser qualitativ hochwertiger ÖPNV nur mit angemessener Bezahlung des Personals garantiert werden. Fahrtausfälle wegen Fahrermangel und unsicherer Zukunft der Arbeitsplätze habe es bereits mehrfach gegeben, unter anderem in den Verkehrsverbünden Rhein-Main (RMV), Rhein-Neckar (VRN) oder in Hessen.

„Vereinigung der bayerischen Pflege“ schwächt Berufsangehörige

Abgeordnete im Münchener Landtag tragen Verantwortung für Pflegende im Land

 

Mainz. 20. Februar 2017. (mediap). Die von der bayerischen Landesregierung angestrebte Etablierung einer „Vereinigung der bayerischen Pflege" statt einer echten Pflegekammer sorgt weiter für Kritik, teilt die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz mit. Als „Schimäre, die die bayerischen Pflegenden schwächt" bezeichnet sie der Präsident der rheinland-pfälzischen Landespflegekammer, Dr. Markus Mai, kurz vor der Sitzung des zuständigen Ausschusses im bayerischen Landtag am Dienstag dieser Woche.

 

„Die Vereinigung der bayerischen Pflege ist eine absolute Mogelpackung. Die suggerierten Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Pflegenden stellen sich in Wahrheit aber als Einschränkung von Autonomie, Eigenverantwortung und Selbstverwaltung der Berufsgruppe heraus", beklagt Mai. „Auch die bayerischen Kolleginnen und Kollegen verdienen eine institutionalisierte Interessenvertretung, die von politischen Entscheidungsträgern gehört wird und mit den anderen Akteuren des Gesundheitswesens auf Augenhöhe über Rahmenbedingungen verhandeln kann."

 

Das Konstrukt einer „Vereinigung der bayerischen Pflege"  widerspricht  der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung der Pflegeberufe – anders als in Rheinland-Pfalz, wo der Gesetzgeber genau das Gegenteil auf den Weg gebracht hat. Mit der rechtlichen Verankerung der Landespflegekammer in das rheinland-pfälzische Heilberufsgesetz ist die Pflege, politisch wie juristisch, deutlich sichtbar als Heilberuf gesetzt und im Gesundheitswesen gleichberechtigt neben anderen Akteuren.

 

„Schon die unklare Frage nach der Mitgliedschaft von Verbänden schwächt die Pflegenden, die so vehement nach einer funktionierenden Interessenvertretung rufen. Neben den Berufsverbänden können auch Gewerkschaften und solche Verbände, die „die beruflichen Interessen der Angehörigen der Pflegeberufe in Bayern vertreten", Mitglieder mit vollumfänglichen Rechten werden. Zu befürchten ist, dass bei einer derart schwammigen Formulierung auch Verbände, die in erster Linie die Interessen der Arbeitgeber vertreten, Zugang in die" Vereinigung der bayerischen Pflege" finden. Damit würde die Interessenwahrung der Berufsangehörigen verwässert", betont Mai.

 

Eine Mitgliedschaft, oder auch nur ein Mitwirken der bayerischen Pflegevereinigung in einer Bundespflegekammer ist mit dem derzeit vorgestellten Aufbau und dem Einfluss von Arbeitgeberseite nicht denkbar. Damit wäre eine bayerische Vertretung in einer Bundespflegekammer nicht gegeben.

 

 

Finanzierung nach Kassenlage bringt Pflege nicht weiter

 

Die Finanzstruktur der Vereinigung ist nach Kassenlage des Landes Bayern ausgestattet und damit einer relativ willkürlichen Finanzplanung ausgesetzt. Da die Interessenvertretung der beruflich Pflegenden auch gegenüber politischen Entscheidungsträgern und staatlichen Stellen gewährleistet sein muss, kann eine Finanzierung der Arbeit der „Vereinigung der bayerischen Pflege" über den bayerischen Landeshaushalt nicht zielführend sein. Gerade vor dem Hintergrund der einzuhaltenden Schuldenbremse ist damit eine effektive finanzielle Ausstattung nicht sichergestellt. „Wie kraftvoll kann die „Vereinigung der bayerischen Pflege" gegenüber der Politik auftreten, von der sie finanziell abhängig ist", fragt Mai besorgt.

 

 

Änderungsantrag der CSU- Fraktion abzulehnen

 

Der für den Gesetzentwurf zuständige „Ausschuss für Gesundheit und Pflege" berät in seiner Sitzung am Dienstag, 21. Februar auch über einen, öffentlich zugänglichen, Änderungsantrag der CSU- Landtagsfraktion. Intention des Änderungsantrags ist es, der „Vereinigung der bayerischen Pflege" den Vollzug von Rechtsverordnungen, die Berufsangehörigen der Pflege betreffend, zu ermöglichen.

 

„Der Änderungsantrag kann wirklich nur als schlechter Witz verstanden werden. Aufgrund des mehr als fragwürdigen Konstrukts sind damit künftig nicht nur die Pflegenden selbst für den Vollzug von Rechtsverordnungen der bayerischen Staatsregierung verantwortlich. Vielmehr werden dabei auch fachfremde Interessen eine gewichtige Rolle spielen. Damit ist die Schwächung der Kolleginnen und Kollegen in Bayern manifestiert", befürchtet Mai.

 

Mais Fazit bleibt daher kritisch. „Die starke Stimme der Pflegenden, die in Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Niedersachsen schon kraftvoll zu vernehmen ist, verkommt in München zu einem leisen Piepsen. Die bayerischen Pflegenden lassen sich aber nicht für dumm verkaufen. Die „Vereinigung der bayerischen Pflege" ist von Anfang an zum Scheitern verurteilt."

 

 

Hintergrund: Mit der einstimmigen Verabschiedung des Heilberufsgesetzes durch den rheinland-pfälzischen Landtag im Dezember 2014 ist die Landespflegekammer errichtet worden. Seit dem 01. Januar 2016 haben die Pflegenden im Land damit eine kraftvolle Interessenvertretung erhalten. Die Landespflegekammer mit ihren gewählten Vertreterinnen und Vertretern nimmt die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Mitglieder wahr.

 

Die Vertreterversammlung hat in der Sitzung vom 02. März 2016 den Vorstand der Landespflegekammer gewählt. Präsident der Kammer ist Dr. Markus Mai. Zur Vizepräsidentin wurde Frau Sandra Postel gewählt. Die weiteren Mitglieder des Vorstandes sind Andrea Bergsträßer, Hans-Josef Börsch, Angelika Broda, Karim Elkhawaga, Esther Ehrenstein, Renate Herzer und Christa Wollstädter.